Beratung vor Ort - jetzt kostenloses & unverbindliches Angebot anfordern

80% Förderung für Beratung sichern

langfristig bis zu 30% Energie sparen

Sie sind hier: Startseite » Massnahmen » bei Abwärme

Wärme ist ein wichtiger Energiefaktor im Gewerbe

Energiesparen durch Abwärme und Prozesswärme-Nutzung

Industrielle Abwärme, abwärmenutzung, Industrie, Wärmerückgewinnung

Selbst reguläre Heizungsluft ist zu schade, um sie entweichen zu lassen. In industrieller Abwärme steckt noch deutlich mehr Potential.

Nahezu jedes Unternehmen pro­duziert zusätzlich zum Tages­ge­schäft auch Heizwärme, und vor allem in Gewerbe und In­dus­trie fällt häufig Prozess­wärme an: Beide können beim Energie­sparen helfen.

Abwärme, vor allem bei industriellen Pro­ze­ssen, bietet großes, unge­nut­ztes Potential zur Energieeffizienz und rückt daher immer mehr in den Fokus bei der Effizienzplanung. Die Sparmöglichkeiten reichen von „beachtlich“ bis „enorm“: So bringt eine Wärmerückgewinnung von behei­zter Gebäudeluft eine Heizkosten­er­sparnis von 20-30 Prozent, eine Abwärme-Nutzung in einer Druckerei kann sogar ein Heizwärme-Überschuss erwirtschaften.

Abwärme im Handwerk und Gewerbe

Ebenso wie in Dienstleistungs- oder Bürogebäuden kann es sich lohnen, die Ab­wä­rme einer Werkstatt oder einer Produktionshalle zu nutzen: Im Sommer kann die eigentlich verlorene Wärme für die Warmwasser-Bereitung verwendet werden, im Winter zusätzlich die Heizung unterstützen. Je nach Gebäude und Unter­neh­men kann sich eine Investition in eine Wärmerückgewinnung innerhalb weniger Jahre amortisieren.

Mehr zum Thema
Praxisbeispiel Abwärme
Ein Unternehmen spart jetzt 9.000 Euro pro Jahr [mehr]
Förderung fürs Energiesparen
80% Förderung, zinsgünstige Kredite: Die Möglichkeiten sind besser denn je [mehr]

Industrielle Abwärme: Wie viel lässt sich sparen?

Wovon hängt es ab, wie viel Energie ein Industrie-Unternehmen durch die Abwär­me­-Nutzung sparen kann? Zum einen natürlich von der Art des Unter­neh­mens: In einer Bäckerei wird mehr ungenutzte Wärme erzeugt als in einer Schreinerei. Zum anderen spie­len allgemeine Faktoren eine Rolle:

  1. Raumgröße
  2. Prozesse im Unternehmen
  3. Eingesetzten Heizungsanlage

Allgemeine und spezielle Effizienz-Maßnahmen bei der Abwärme-Nutzung

Um mehrere tausend Euro im Jahr an Wärme-Energiekosten durch Abwär­me­nut­zung zu sparen, muss alles sehr genau untersucht, berechnet und anschließend umgebaut werden. Wer lieber sofort selbst seine Einsparmöglichkeiten prüfen möchte, kann die folgende Tabelle nutzen:

Wann lohnt sich Abwärme-Nutzung?

 
Maßnahme Lohnt sich    Beispiel   Bemerkung
Kontinuierliche Prozesswärme Immer Druckerei, Fabrik Auch bei geringen Temperaturen sinnvoll
Gelegentliche Prozesswärme Sehr oft Metallbau, Wäscherei, Reinigung Kompressoren, Waschmaschinen
Lüftungsanlage vorhanden Häufig Büro, Seniorenheim, Hotel Kühlhaus, Küche, Heizungsluft

Quelle: Energieagentur NRW

Abwärme nutzen: Möglichkeiten

Um Wärme aus der Luft, aus Flüssigkeiten oder aus Maschinen und Geräten nutzbar zu machen, gibt es viele Möglichkeiten:

  • Wärmetauscher in Lüftungsanlagen einbauen
  • Kühlkreisläufe von Maschinen „anzapfen“
  • Von Luft- auf Wasserkühlung umbauen (z. B. Kompressoren)
  • Stark aufgeheizte Räume: Luft absaugen (z. B. Serverräume)

Fazit: Abwärme nutzen

Wer viel Wärme erzeugt, kann sich sicher sein, dass diese auch effizient nutzbar zu machen ist. Doch auch bei relativ geringer Abwärme kann es sich lohnen, ei­nen Blick auf die Wirtschaftlichkeit einer Wärmerückgewinnung zu werfen. Spä­tes­tens dann sollten Fachleute für Energie und Wärme zu Rate gezogen werden: pro­fes­sionelle Energieeffizienz-Berater, die sogar zu 80 Prozent vom Staat geför­dert werden. Unsere Energieeffizienz-Berater helfen vor Ort.

Beratung vor Ort - unverbindliches Angebot anfordern

80% Förderung für Beratung sichern

langfristig bis zu 30% Energie sparen

Besucher dieser Seite interessierte auch
Beispiele
 
Studie

Fraunhofer-Institut bestätigt:
Sehr gute Beratungsqualität &
hohes Einsparpotential

[mehr erfahren]



Unsere Berater
Unsere Berater
´

Sie punkten sogar unter den strengen Augen des Fraunhofer-Instituts.
[mehr]